Sonntag, 8. März 2015

the watercolor project


"Es gibt keinen Weg ins Glück. Glück ist der Weg."




Einige wissen sicherlich, dass ich seit einiger Zeit ziemlich aktiv auf Instagram unterwegs bin. Hätte ich selbst nie für möglich gehalten, funktioniert aber erstaunlicherweise besser als jeder Blog. Wahrscheinlich weil es wesentlich einfacher ist, einen kleinen Herzchenbutton zu drücken, als liebe Worte für einen Kommentar heraus zu pressen. :D Manchmal eignen sich gewisse Posts aber auch einfach nicht für eine schriftliche Reaktion - i know.
Um aber mal zum eigentlichen Gedanken zurück zu kommen: Dank Instagram bin ich auf viele supertolle Künstler gestoßen, die mich unheimlich dazu inspiriert haben neue Materialien, Themen und Techniken auszuprobieren. Und da ich den Blog eh in eine lebendige "Kunstgallerie" verwandeln möchte, dachte ich mir, dass der Einstieg mit einem kleinen Aquarellprojekt vllt gar nicht so verkehrt wäre. Was meint ihr?

Also habe ich nach langem mal wieder meinen Aquarellkasten ausgepackt, war ein bisschen noch beim Kunsthändler meines Vertrauens shoppen und hatte - dank Krankheit- an diesem Freitag endlich die Zeit und Muse mich an meine erste Arbeit zu setzen.

Besonders gespannt war ich auf das "Rubbelkrepp" und den "Goldlack" - beides Materialien, die ich nur über Instagram und eine liebe Freundin kennen gelernt habe. Danke dafür! =)
Der Goldlack bietet super schöne Highlights, sieht aber leider auf Fotos mit Draufsicht etwas "bräunlich" aus.
Das Rubbelkrepp allerdings war eine Investition, die jeden Cent wert war!! Für diejenigen unter euch, die "Rubbelkrepp" nicht kennen: damit könnt ihr ziemlich gut Flächen auf eurer Zeichnung abdecken, die beim Colorieren mit zB. Aquarell nicht eingefärbt werden sollen. Besonders praktisch, wenn ihr trotz weißer Zwischenflächen saubere Übergänge und typische Aquarelleffekte erzielen wollt.


Die Tinktur lässt sich sehr leicht mit einem Pinsel auf dem Papier auftragen, riecht nicht und trocknet relativ schnell - ihr solltet allerdings nicht zu viel auf einmal auftragen. Der Pinsel lässt sich im Anschluss auch sehr gut mit etwas Wasser reinigen.


Wie der Name schon sagt, lässt sich das Mittel dann kinderleicht vom Papier rubbeln. Blöd fand ich nur, dass dabei zum Teil auch die Bleistiftskizze darunter verschwunden ist. Aber wozu macht man schon so viele Fotos für Zwischenschritte, ne? :D

---

Kleines Fazit zu meiner Arbeit und dem Start des neuen Projekts


Im Endeffekt war ich ziemlich erstaunt wie therapeutisch es für mich war, wieder so intensiv alles aus meinem Kopf in ein Bild fließen zu lassen. Zu Schulzeiten habe ich viel gezeichnet und damals extra den Kunst LK belegt - in der Hoffnung, dass ich noch viel mehr lernen und wundervolle Welten erschaffen könnte. Die ganze Theorie hat mir allerdings den Spaß an der Sache genommen und im Studium wurde es nicht wesentlich besser. Da habe ich mich kaum mehr an ein Blatt Papier getraut, weil es einfach zu viele Leute um mich herum gab, die besser waren als ich.

Nach 4 Jahren, einem Abschluss in der Tasche und der Frage "Was jetzt?" bin ich allerdings zu der Erkenntnis gekommen, dass es in der Kunst (für mich) nicht darum geht, wie toll, wie realistisch oder innovativ die eigene Arbeit ist. Sobald ich mir ein Kunstwerk anschaue - sei es auch nur eine einfache Skizze- , möchte ich etwas fühlen, etwas erfahren.
Und diese ganze Unsicherheit von damals, diese Ansprüche und der Mangel an Selbstvertrauen haben Wände aufgebaut, die mich total verkrampfen ließen und meinen Bastelkasten mit einer ordentlichen Staubschicht überzogen haben.

Jetzt schmeiße ich einfach nur meine Playlist an, mache vorher ein paar grobe Skizzen für den Bildaufbau und Fluss und setze mich dann an die Arbeit. Ohne mir groß Gedanken darüber zu machen, wie andere es finden könnten, wie die Farben wohl wirken und ob das besonders schön, realistisch oder anspruchsvoll ist. Und siehe da. Es funktioniert!


Wie wird es denn jetzt weitergehen?


Eine gute Frage, die ich mit einem Strahlen im Gesicht beantworte. Seit Weihnachten sitze ich an einem brandneuen Skizzenbuch, das mir mein Prinz geschenkt hat. (Ich nenne mein Herzblatt der Form halber ab jetzt immer so für euch ;) )
Das ist schon bis zum Rand gefüllt mit Zeichnungen, Ideen und Konzepten für ein paar größere Projekte. Ergo werde ich ziemlich regelmäßig - so wie bei Instagram bisher auch - Auszüge daraus hochladen, fertige Konzepte und Illustrationen zeigen und ab und an auch ein paar Texte dazu schreiben.

Vorab schon einmal: ich würde mich riesig freuen, wenn ihr mich auf meiner neuen Reise begleitet!
(Und ab und an ein paar Kommentare da lasst. Ruhig auch konstruktive Anmerkungen!)

Und weil dieser Beitrag schon wieder viel zu lang geworden ist ( ES TUT MIR LEID!!!) folgen dann in den kommenden Tagen und Wochen noch ein paar weitere Infos zu den Neuerungen rund um THANKS FOR THE ELEPHANT 2.0.

Bis dahin wünsche ich euch einen wundervollen Sonntagabend, eine geruhsame Nacht und morgen einen entspannten Start in die Woche.


Kommentare:

  1. Ich LIEBE Rubbelkrepp :D Das hat mir das Leben an der Schule (Gestaltungs-FOS) sehr erleichtert, wenn wir was mit Aquarell malen mussten xD Und ich bin echt kein Aquarellfan...
    Schön, dass du deine Freude daran wieder gefunden hast :) Ich habe, seit ich auf der Schule war, kaum noch was gemalt. Ich hab irgendwann den Spaß dran verloren, weil ich keine Zeit mehr hatte, privat was zu machen, sondern alles nur noch für die Schule machen musste. Irgendwie vermiss ich es, aber eigentlich ist es ganz gut so. So hab ich mehr Zeit für andere Sachen :) Und wenn ich mich nicht motivieren kann, kommt eh nichts zustande.
    Ich habe mir gerade deine Bilder bei Instagram angesehen und die sind wirklich wunderschön :)
    Ich wünsch dir noch einen schönen Sonntagabend!

    LG Nicole ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir liebe Nicole! :D Das freut mich, dass dir meine Sache so gut gefallen.
      Sehr schade, dass du deinen Spaß am Zeichnen verloren hast. Fand deine Grafiken auf deinem Blog bisher immer so schön. Aber du hast Recht, manchmal ist es besser nur das zu tun, worauf man auch wirklich Lust hat. Bringt ja nichts sich zu etwas zu zwingen. Vor allem nicht beim kreativen Arbeiten.

      Aber am Fotografieren musst du unbedingt dranbleiben ja? =) Deine Fotos waren der Hammer und es wäre schade um dein natürliches Talent. ♥ ♥ ♥

      LG Peanut

      Löschen
  2. Ich hab dich früher schon immer um dein Talent und deine Ideen beneidet, weil du einfach schon immer so wunderbar zeichnen konntest und so viele schöne kreativen Ideen hattest. Es freut mich zu sehen, dass du langsam wieder dahin zurückfindest, denn deine Arbeit ist fantastisch! Die Farben sind traumhaft schön und irgendwie beruhigt mich das Bild ungemein. <3 Am liebsten würde ich es irgendwo in meiner Wohnung aufhängen, damit es immer wieder diesen Effekt auf mich haben kann!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tausend dank liebste Anne! :D ♥ ♥ ♥ Vllt gibt es ja irgendwann ein Give-away. :D Dann kannst du dir eine Zeichnung in deine Wohnung hängen.

      Löschen
  3. Mein Gott ... ist das schön! <3

    Und ich hab mich immer gefragt, wie die Leute es schaffen, dass bestimmte Stellen einfach weiß bleiben. XD MAN!
    Ich muss das unbedingt haben... unbedingt. :D Das fehlt mir echt noch.
    Momentan hab ich wieder Spaß am Zeichnen. (: Vor allem an Aquarell. Wenn man verschiedene Künstler findet dann kann man nicht anders als inspiriert zu sein, von den unterschiedlichen Techniken!

    Ich find's toll, dass du Erklärungen abgibst und auch Schritte zeigst. <3 Ich find sowas ist immer wunderbar anzusehen und macht einfach Spaß in den Augen. :'D

    Mach so weiter!!

    xoxo

    AntwortenLöschen